Geschichte des Sportvereins Bad Feilnbach

Vorbemerkung

 

Die folgenden  Angaben stellen natürlich nur eine kleine, aber möglichst objektive Auswahl der wichtigsten Fakten dar. Damit diese Zusammenstellung nicht zu umfangreich ist, wird weitgehend darauf verzichtet Ergebnisse von Wettkämpfen, Meisterschaften, Kassenbericht und Berichte von Veranstaltungen zu erwähnen. Diejenigen, ohne die es eine Vereinsarbeit nicht geben würde, die Helfer, Übungsleiter, Trainer, Spartenleiter ,Vorstandsmitglieder und Förderer, können in der Kürze leider auch nicht alle namentlich Platz finden. Es sind zu viele. Diese und andere Einzelheiten sind aber zum einen in der ersten Chronik des Vereins zu finden. Sie wurde zur Eröffnung des Sportheims aus vorhandenen Protokollbüchern, Ergebnislisten und Schriftverkehr zusammengestellt. Zum anderen sind Namen und Ergebnisse, Ehrungen und alle Aktivitäten des Vereins in den Jahresberichten festgehalten, die jeweils zur Hauptversammlung herausgegeben werden und sicher noch bei vielen Mitgliedern vorhanden sind.

 

 

1931    Gründung des Skiclubs Feilnbach, 1. Vorstand Heinrich Kirschner

1934    Bau der ersten Skisprungschanze, -Sportplatz wird von der Gemeinde zur Verfügung gestellt

1953    Nach dem Krieg Neugründung als Sportverein Feilnbach am Wendelstein mit 33   

             Mitgliedern,    1. Vorstand Wolfgang von Feilitzsch

1954    Einweihung der neuen Sprungschanze am Bergschlösschen, - die alte Tregleralm wird im

             Winter als Skihütte gepachtet

1955    Alfred Kornbichler wird erster Vorstand

1957    Der Sportplatz kann erstmals erweitert werden, Vitus Gasteiger sen. stiftet das Holz für                     Fußballtore, -erster Versuch von Walter Kollmannsberger eine Fußballsparte zu gründen

1960    Bruno Meder wird 1. Vorstand, -Baron v. Feilitzsch berichtet über erste Planungen für eine

             neue  Sprungschanze, - im Hohenkogelsaal  treffen sich die Geräteturner unter Adi

             Oberprieler, - Gründung der Rodelsparte mit Michael Einzinger

1961    Ausbau des Sportplatzes mit Laufbahn und Sprunggrube, -Kinderturnen und Gymnastik im

             Turnsaal des Blumenhofs, - Rodelsparte wird mit einem Rodelrennen vom Talhäusl aktiv

1962    Erste Bemühungen von Ernst Lettenbichler eine Fußballsparte zu gründen, -

             der Bau einer neuen Sprungschanze wird ins Auge gefasst,

1964    Die Sparten Ski alpin und Ski nordisch entwickeln sich getrennt, erster Skiübungsleiter alpin

             ist Gerhard Sonnleitner, die Arbeit mit Skikursen wird begonnen, Skigymnastik ist im                            Heimgartensaal

1965    Der Bau der Hirschgrabenschanze wird unter Leitung von Bruno Meder begonnen, der sie

             auch in den folgenden Jahren betreuen wird,

1966    Einweihung der neuen Schanze durch Pfarrer Ludwig Penger und  Eröffnungsspringen vor

             1500  Zuschauern,  die Bahn setzt dazu einen Sonderzug von Bad Aibling ein, -Wolfgang

             v. Feilitzsch wird erster Vorstand, zweiter Peter Koch

1968    Der Verein hat 276 Mitglieder, - die Fußballsparte wird unter Leitung von Johann (Schani)                    Tutschka gegründet

1969    Peter Koch wird erster, Josef Schnitzenbaumer zweiter Vorstand, von Feilitzsch wird                          Ehrenvorstand, Kassier Adi Oberprieler

1970    Das Bankeinzugsverfahren für die Mitgliedsbeiträge wird eingeführt, - Jahresberichte in                      gedruckter Form werden begonnen

1972    Fußball wird am Reithof gespielt, der gemeindliche Platz ist für Punktspiele zu klein, ein

             Ausbau wird dringend gefordert, -Balthasar ( Hausl) Schwarm wird mit Brandner im

             Rennrodeldoppel  deutscher Meister und 5. bei den olympischen Spielen in Sapporo, - im

             Sommer wird die erste Turnhalle eingeweiht, -eine Staffel von Läufern aus Feilnbach und

             Fischbach nimmt am Olympia  Fackellauf nach München teil

1973    Der Sportplatzausbau wird begonnen, der Verein leistet Arbeiten beim Legen der Drainagen, -               Michael Dostthaler wird Spartenleiter Rodeln

1974    Nach der Baderhebung wird der Verein in „Sportverein Bad Feilnbach“ umbenannt,-

             Alois Dostthaler wird zweiter Vorstand, Sepp Höfer Kassier anstelle des verstorbenen                          Adi Oberprieler, Udo Jedlitschka übernimmt die Fußballer, - der erste Skiausflug geht nach                  Brixen, Skigebiet Plose

1975    Die Fußballer haben das Geld für den ersten Vereinsbus erarbeitet: ein gebrauchter gelber

             Ford  Transit, - Der Sportplatz  mit den neuen Leichtathletikanlagen wird eingeweiht

1976    Durch den unermüdlichen Einsatz von Helmut Schreier haben es die Brüder Wolfgang und                    Manfred Runge zu bayerischen Meistern der Schüler und Jugend in der nordischen

             Kombination und im Spezialspringen gebracht.

             Der Plan für das Sportheim ist genehmigt, ein Bauausschuß wird gewählt

1977    Baubeginn am Sportheim, 30.12.77 Hebfeier im Rohbau

1981    Ausrichtung der bayerischen Rennrodelmeisterschaft auf Naturbahn, -                                                     Kreiswaldlaufmeisterschaften mit 350 Teilnehmern unter Leitung von Arno Kurz

1982    Ein neuer Bus kann gekauft werden, - die 1. Mannschaft steigt in die B-Klasse auf

              vor 350 Zuschauern findet auf der renovierten Schanze das Sepp Dostthaler Gedächtnis-                     Skispringen statt, - nach  5 jähriger! Bauzeit  wird das Sportheim am 1. August eingeweiht,

              etwa  4000 Arbeitsstunden wurden geleistet, die Einrichtung der Gaststube wird von

              Manfred Kirner gestiftet, Karin Liebig betreut  von Fall zu Fall die Gäste, - durch das

              Geschick von Kassier Sepp  Höfer ist die finanzielle Abwicklung solide und überschaubar,

             - die Sparte Volleyball wird von  Werner Hanke ins Leben gerufen      

1983   Im Zuge der Flurbereinigung kann der Ausweichplatz an der Ackerpointstraße geschaffen

            werde und geht als Sandplatz in Betrieb, aus- und angebaute Fertiggaragen dienen als Lager

            und Busgarage, ebenso sind Toiletten geschaffen, - Turnspartenleiterin Karin Liebig führt

            Seniorengymnastik und Aerobic ein, - der Verein hat 802 Mitglieder,

1984  Das Jahresprogramm des Vereins mit Sportlerball, Sommerfest Familienwandertag,

           Turnstunden für fast alle Altersgruppen, Skispringen und Skivereinsmeisterschaften,

           Weihnachtsfeier der Fußballer mit Ehrungen ,Tombola und Versteigerung, hat sich

           fest eingespielt, am Hobby und Künstlermarkt des Kur-und Tourismusvereins betreiben die

           Fußballer eine Imbiss- und  Getränkebude, - eine Sparte Rasenkraftsport (Tauziehen) hat

           Sepp Kurz aufgebaut, - auf Anregung  von Spartenleiter Luis Pichler in Verbindung mit

           dem Skiclub Au gibt es jetzt jährlich eine Ski- Gemeindemeisterschaft,

1985  Die Familie Lisa und Arno Kurz, die sich für die Leichtathletik stark gemacht hat ist verzogen,            trotzdem kann die Abnahme von Sportabzeichenleistungen fortgeführt werden,

1986  Die Skisparte unter Manfred Neuschmid entwickelt vielfache Aktivitäten für die

           Skifahrerjugend, -  die Vereinskasse ist durch Sportheimbau, Ausweichplatz und Flutlicht sehr

            in Anspruch   genommen 

1987  Der Verein nimmt Abschied von Gründungsmitglied , Vorstand und Ehrenvorstand Wolfgang                  Freiherr von Feilitzsch ( meist nur „der Baron“ genannt), - die Volleyballer nehmen seit diesem            Jahr an Turnieren in Bayern, Innsbruck und Lana (Südtirol) teil, regelmäßig sind auch die

           Spiele der Freizeitvolleyballer in der Chiemseerunde im Programm,

1990  Gründung der Sparte Stockschützen und Bau von Asphaltbahnen unter  Hans Schliersmayer,

           die Finanzierung der Sparte belastet den Verein nicht, alles wird selbst finanziert und

           organisiert

1991  Bau der Stockschützenhütte

1992  1. Vorstand wird Ulli Kaffl, 2. Vorsitzende Fini Schnitzenbaumer, - durch einen Vermittler und

           die  großzügige Unterstützung Feilnbacher Betriebe kann ein neuer Mercedesbus übernommen             werden,

1993  Vor 700 Zuschauern findet wieder einmal das Raiffeisen-Pokalspringen statt, 13 Springer des             Vereins sind dabei, - das 40-jährige Vereinsjubiläum wird im Kirner-Festzelt gefeiert,

1994  Die Turnsparte erweitert sich um eine Koronarsportgruppe, - die Fußballer richten das erste                Ortsturnier aus, eine Veranstaltung, die ein sehr erfolgreicher Teil des Jahresprogramms

           werden wird

1995  Unter Hans Egger findet sich eine kleine Schar zur Sparte Triathlon zusammen mit Lauftreff

           und  Radfahren

1996  Die neue Doppelturnhalle der gemeindlichen Schule wird eingeweiht, die Turnsparte

            organisiert dabei Vorführungen und Mitmachangebote, - nachdem einige Zeit gar kein

            Übungsraum zur Verfügung stand, haben sich nun viele Probleme des Vereins gelöst, die

            großzügige Benutzungsregelung unter Verantwortung des Vereins und der Übungsleiter, kann

            wie in der alten Halle fortgeführt werden, der Stundenplan ist schnell voll :die Turner können

            mit Eltern-Kind Turnen, Kinderturnen, Seniorensport, Pilates, Tanz, Flexibar, Step Aerobic und

            Damenturnen ein große Programm, anbieten, Volleyball und Basketball haben Platz, Karate,

            Konditionstraining der Rodler, Tischtennis aus Au und in den Wintermonaten natürlich die

            Feilnbacher und Auer Fußballer, -es soll an dieser Stelle ausdrücklich der Dank an Gemeinde

            und Schule ausgesprochen werden, die Halle ist wie vieles andere auch, eine absolut

            lohnende Investition für die Bürger, vor allem auch, weil sie nicht zu allen Ferienzeiten

            unbenutzt in der Gegend stehen muß! - Im  November beginnt die Sportgruppe 50 plus mit

            ihrem Programm, - die Stockschützen haben große  Pläne, und gründen einen eigenen Verein,

1998  Nach einer ergebnislosen Hauptversammlung übernimmt im zweiten Anlauf Hans Roth das

           Amt des 1. Vorstands, Manuela Hanke wird 2. Vorsitzende, - die Verwaltung des Vereins wird

           immer  umfangreicher und braucht Platz für Rechner und Arbeitsmittel, die Raiffeisenbank

           stellt im  Obergeschoß eine leer stehende Wohnung als Büro zur Verfügung, es können alle  

           Akten etc. übersichtlich an einem Ort  verwahrt werden,

1999  Das Klaus Vogt Gedächtnis Fußballturnier findet erstmals statt, - nach fast 40 Jahren legt                 Helmut Schreier sein Amt als Trainer der Springer, Schanzenwart und Spartenleiter Ski

            nordisch ab, die aktiven Springer des Vereins unter Wolfgang Runge organisieren selbst

            Training und  Teilnahme an Wettkämpfen, -die Volleyball Chiemgaurunde wird in die

            Inngaurunde umstrukturiert, es entstehen mehrere Ligen mit unterschiedlichen Spielstärken,

            die erste Mannschaft spielt in  der Bezirksoberliga

2000  Ein VW wird als neuer Vereinsbus angeschafft, - Sepp Kaffl gründet die Karategruppe,

2001  Aus finanztechnischen Gründen wird der Förderverein des SV Bad Feilnbach ins Leben

           gerufen, 1. Vorstand wird Georg Millauer, - beim Schuhbräualmlauf beteiligt sich eine

           Mannschaft der  Triathlongruppe,

2002  Erste und zweite Volleyballmannschaft spielen in der Bezirksliga, - am Sportheim haben die                Arbeiten für einen Anbau begonnen, es entsteht ein weiterer Umkleideraum, jeweils ein                         Geräteraum für Rodler und Fußball, sowie im ersten Stock das dringend benötigte

            Vereinsbüro und ein Lagerraum , - das Ortsturnier feiert 10-Jähriges

2003  Das Seifenkistenrennen am Himmelfahrtstag richten die Rodler erstmals in Wiechs aus, - die

           50-  Jahr Feier des Vereins wird in der Stockschützenhalle gefeiert, es gibt einen

           Gottesdienst,  Festakt mit Ehrungen und einen Festabend mit der Showband „Bitter Lemon“,

          - der Anbau am Sportheim wird fertig ,- der früher schon durchgeführte „Mooslauf“ erfährt als “

            Laffad Weber“ Lauf eine Neuauflage mit 70 Teilnehmern unter der Planung und Leitung von

            Hans Egger und Alexander Jureschek, - letzterer hat auch eine Basketballgruppe um sich

            geschart, und betreut mit anderen  eine Gruppe von Leichtathleten in der Halle und Sommers

            im Freien,

2004  111 Läufer nehmen am “Laffad  Weber“- Lauf teil, - die Rock´n Roll Gruppe ist auf 20 Mädchen             angewachsen und zeigt ihr Können bei verschiedenen Anlässen, - es gibt einen Nordic

            Walking  Treff mit Karin Priller,

2005  Nach mehreren Pächterwechseln können Susanne und Helmut Wersinger als Wirte für das

           Bistro gewonnen werden, sie führen es bis 2015  erfolgreich und zu bester Zufriedenheit aller,

          - der 30.te Skivereinsausflug geht mit vollbesetztem Bus ins Pustertal, - Volleyball bietet ab

           diesem Jahr ein Jugendtraining an, um den Nachwuchs zu sichern,

2006  Mit Schani Tutschka verliert der Verein und die Fußballer einen Mann der ersten Stunde, - der               Verein hat nun auch eine Internetseite, die von Erwin Pötzinger betreut wird, -in der Halle

             richten  die Fußballer zum ersten Mal einen Jugend-Cup aus, -erste Plätze fahren die Rodler

             bei den  Bayerischen Meisterschaften heraus, -es gibt sogar Schnee, sodass der

             2. Inferno-Cup und der Alois Pichler Gedächtnislauf vom Jagerhäusl ausgetragen werden

             können, -ein lang gehegter Wunsch ist den Volleyballern mit dem Beach-Volleyballplatz am

             Schwimmbad in Erfüllung  gegangen, bei dessen Bau sie auch tatkräftig mitgeholfen haben,

2007  Die “Erste“ steigt in die Kreisklasse, die “Zweite „ in die B- Klasse auf, - 7 Rodler werden in

           die  Landesauswahl aufgenommen, - die Zeitmessanlage der Skifahrer wird mit Funk

           aufgerüstet, - durch Initiative von Rupert Lienert wird Leichtathletiktraining zur Abnahme der

           Sportabzeichen  wieder angeboten, -  der Bäderlauf zwischen Bad Aibling und Bad Feilnbach

           findet erstmals, gleich  mit großer Beteiligung, statt,

2008  Die Rodler richten erfolgreich die “Deutsche Meisterschaft der Jugend A“ in Königssee aus,

          - der  schneearme Winter macht den Skifahrern zu schaffen, Skikurse und Meisterschaften

           werden auf dem Sudelfeld ausgetragen, - die Leichtathleten betreuen Sabine Matschiner und

           Karl Renz, -  wie  jedes Jahr bietet die Karategruppe einen Anfängerlehrgang an, der gut

           angenommen und erfolgreich abgeschlossen wird, - 15 Sportler erwerben ein deutsches oder

           bayerisches Sportabzeichen,

2009  Manuela Hanke scheidet nach elf Jahren auf eigenen Wunsch als zweite Vorsitzende aus,

           Tochter  Steffi übernimmt das Amt, sie weis eine gute Beraterin in ihrem Rücken, - die

           Fußballer führen  einen Spartenbeitrag ein, da die Aufwendungen für den Spielbetrieb immer

           größer werden, - die Jugendvolleyballmannschaft nimmt an Wettkämpfen teil, - im Rahmen

           des Waldfestes findet eine  kleine Feier und ein Turnier zum 40-jährigen Bestehen der

           Fußballsparte statt, - die Mädchentanzgruppe  ist auf 47 angewachsen und liefert eine

           begeisternde Weihnachtsshow, -der langjährige Spartenleiter der Rodler Michael Dostthaler

            ist verstorben 

2010  Die Mitgliederzahl ist auf 1100! angewachsen, Hans Roth bedauert angesichts dieser Zahl

           und der vielen Aktivitäten des Vereins, die sehr geringe Beteiligung an der Hauptversammlung,

          - unter dem Namen des Fördervereins werden das Seifenkistlrennen und der Weihnachtscup

           durchgeführt und den ausrichtenden Sparten wichtige Anschaffungen ermöglicht, - beim

          Seifenkistlrennen geben die Olypiateilnehmer Anja Huber, Patrick Leitner und Felix Loch eine

          Interview und  Autogrammstunde

2011  Hans Roth scheidet turnusmäßig als  1. Vorstand aus, da sich  Thomas Funk zur Wahl stellt -           verzichtet Hans  auf eine Kandidatur,- der 5.Bäderlauf erfordert eine Planung schon fast ein

          Jahr  im Voraus, - am Halbmarathon Bäderlauf nehmen 373 Läufer teil, - jeweils sonntags trifft

          sich  unter Markus Priller eine Schar Jugendlicher zum Basketballspiel, - der langjährige

          Übungsleiter  der Koronargruppe Rudolf Becker kann wegen Umzug die Stunde nicht mehr

          betreuen, zwei Aushilfen halten die Stunde übergangsweise, können sie aber nicht dauerhaft

          übernehmen, trotz  vielfältiger Bemühungen der Vorstandschaft wird kein Übungsleiter

          gefunden und die Stunde fällt bedauerlicherweise  weg, - die Rodler können den Kraftraum im

          Reithof benutzen, -die Leichtathleten bieten erstmals im Ferienprogramm der Gemeinde zwei

          Tage  Sportabzeichenabnahme an, über 30 Kinder nehmen daran teil,

2012  Wir verlieren Karin Liebig, die Unermüdliche und Sportbegeisterte, man kann gar nicht

            aufzählen, was alles sie für den Verein geleistet hat, -

           dieser Winter bringt einmal richtig Schnee, Skikurse können am Sudelfeld,  Meisterschaften

           in Ostin abgehalten werden, mit dem Vereinsbus geht es zu einem Jugendskitag nach Söll,

           - die  Rock`n Roller sind auf 5Gruppen angewachsen: Mini Rockis, 15 Angels, Just4Fun ,

           Enchanted und Wild Cats, - die Volleyballer bauen am Sandplatz eine Gerätehütte und halten

           ein Beach- Volleyballturnier ab, - einschließlich Ferienprogramm werden 56 erfolgreiche  

           Sportabzeichenprüfungen abgelegt, -  wie schon in den Jahren vorher schlagen die Rodler am               Wolfgangsee ein Trainingslager auf

2013  Wir mussten uns von Fini Schnitzenbaumer verabschieden, die lange Jahre Skiübungsleiterin

           und  sehr aktive zweite Vorsitzende war, - die Satzung und Finanzordnung des Vereins wird

           den  neuesten vereins- und steuerrechtlichen Vorschriften angepasst, - Christian Matschina

           wird 2. Vorstand, da Steffi Hanke nach Heirat verzogen ist, - das beliebte Ortsturnier findet zu

           20.Mal  statt,

2014  Unsere langjährige, verdienstvolle Kassiererin Martina Dostthaler ist unerwartet verstorben,

            als  neuer Kassier kann ein Fachmann aus der Finanzwelt, Helmut Schindler gewonnen

            werden, nach Ernst Töglhofer, Martin Kolb, Peter Michalke Martin Kolb, Michael Litzlfelder,

            Michael Hackl und  Andreas Tanzmeier haben nun wieder Martin Kolb und Ernst Töglhofer als

            Zweierspitze die  Fußballsparte übernommen, - mit einem neuen Konzept soll das Waldfest

            mehr Besucher ansprechen, - im Winter werden teils mit Eigenleistung die Duschräume im

            Sportheim von Grund auf saniert,- das Ergebnis kann sich sehen lassen, aber der

            Kostenrahmen wird kräftig gesprengt,  - Rupert Lienert kann im Beisein von Bürgermeister

           Hofer im Sportheim 19 Sportabzeichen an Erwachsene überreichen, mit Günter Glasschröder

           als Spartenleiter und Trainer fahren freitags am Nachmittag Jugendliche auf das Sudelfeld

           zum Stangerltrainig

2015  Aufgrund verschiedener unsachlicher Gerüchte, Redereien und Vorwürfen in Zusammenhang

           mit der Erneuerung der Duschräume tritt Thomas Funk als erster Vorstand zurück,

           turnusmäßig läuft auch die erste Amtszeit des Kassiers aus, in der Hauptversammlung am

           8. Mai kann für beide kein Ersatz gefunden werden, sie führen die Geschäfte kommissarisch

           weiter, damit ist der  Verein erstmals in eine existenzbedrohende Krise geraten, der ganze Ort

           einschließlich  Bürgermeister, beteiligt sich an der Suche nach einem neuen Vorstand und

           Kassier, im Herbst bei  der außerordentlichen Hauptversammlung dann großes Aufatmen,

           Wolfgang Dostthaler stellt sich zur Verfügung und Helmut Schindler tritt wieder an,

           versprochen wurde aber eine  wirksame  Neuordnung und Aufteilung der Aufgabenbereiche im

           Verein und Umstellung auf ein EDV  Vereinsprogramm, das echte Einsparungen an

           Arbeitsaufwand ermöglicht, schon die ersten  Sitzungen des Ausschusses befassten sich

           eingehen mit diesen Themen, es finden sich Helfer, die gezielt bestimmte Aufgaben

           übernehmen- das Waldfest wird in diesem Sommer erstmals  nicht angesetzt, da auch im

           letzten Jahr die Besucherzahlen und das Wetter den Aufwand nicht  gerechtfertigt haben,

           - die Spartenleiter Fußball haben breitere Unterstützung bei der Platzpflege vom Bauhof

           durchgesetzt, die Reinigung im Sportheim wird als bezahlte Tätigkeit vergeben,

          4  Asylbewerber nehmen am Training teil, Ralf Prochazka wird für 30jährige

          Schiedsrichtertätigkeit geehrt, ein neuer Wirt für das Sportheim muß gefunden werden, - mit

          Stefan Dinzenhofer und Maximilian Glasschröder hat die Skisparte zwei weitere junge geprüfte

          Übungsleiter, - da sich für die Damengymnastik keine ehrenamtlichen Übungsleiter finden,

          wird auf Anregung von  Spartenleiterin Brigitte Müllers Christine Grabmair als bezahlte Kraft

          für zwei Übungsstunden im  Kurssystem gewonnen, dies stellt eine Wende dar, die im

          Vereinsausschuß ausgiebig diskutiert  wird, die Kurse werden gut angenommen und erfreuen

          sich vieler Teilnehmerinnen

 

Peter Koch - 2016